20Jahre - TYPO3sz Template

20 Jahre FriedWald

Erster Bestattungswald Deutschlands feiert Jubiläum ● Impulsgeber für Wandel in der Bestattungskultur ● Beisetzungen werden immer individueller

FriedWald ebnet Weg für den Wandel der Bestattungskultur

Naturverbunden, schlicht und tröstlich – eine alternative Bestattungsform in der Ruhe des Waldes. Seit 20 Jahren gibt es in Deutschland die Möglichkeit, unter einem Baum im Wald die letzte Ruhe zu finden. Als 2001 im Reinhardswald bei Kassel der erste FriedWald eröffnete, war die Bestattung in der Natur noch ungewöhnlich. Doch sie lieferte den Startschuss für einen Wandel in der Bestattungskultur: Weg von vorgegebenen starren Strukturen, hin zu mehr Individualität und Beisetzungen, die der Persönlichkeit eines Menschen Rechnung tragen.

Während FriedWald mit mittlerweile 76 FriedWald-Standorten in ganz Deutschland immer mehr Menschen die Möglichkeit bietet, eine naturverbundene Ruhestelle ohne Grabpflege auszuwählen, bei der jeder Besuch am Grab mit einem Spaziergang im trostspendenden Wald verbunden ist, versuchen auch immer mehr klassische Friedhofe den Wünschen der Menschen nach individuellen und natürlicheren Ruhestellen zu entsprechen. Denn traditionelle Grabformen verlieren immer mehr an Zuspruch, wie eine Umfrage der Verbraucherinitiative für Bestattungskultur Aeternitas e. V. Ende 2019 ergab. Demnach wünschen mittlerweile 19 % der Deutschen für sich selbst die letzte Ruhe in einem Bestattungswald.


Beweggründe für FriedWald

Während der eine die Nähe zur Natur sucht, wünscht sich die andere eine Alternative zum konfessionellen Friedhof. Ein anderer wiederum möchte seinen Angehörigen ein Grab ohne Pflegeaufwand ermöglichen. Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen dafür entscheiden, sich in einem FriedWald unter einem Baum bestatten zu lassen. Viele Menschen treffen diese Entscheidung übrigens schon zu Lebzeiten.

Im FriedWald sind die Gräber schlicht und naturnah. Grabschmuck gibt es nicht im FriedWald. Den übernimmt die Natur: So zieren – je nach Jahreszeit – Moose, Farne, Wildblumen, buntes Laub oder Schnee das Baumgrab.

Ein Namensschild am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam. Alle Baumgrabstätten sind gekennzeichnet und in Registern beim Friedhofsträger und bei FriedWald eingetragen. An den Hauptzugangswegen stehen Waldtafeln, auf denen die Fläche eingezeichnet ist, die als Bestattungsplatz dient. Die Tafel weist auch auf die Besonderheit des Ortes hin und hilft bei der Orientierung im Wald.

Pionierarbeit im Bestattungswesen: vom Wald bis hin zur digitalen Baumauswahl

Am 7. November 2001 eröffnet der FriedWald Reinhardswald bei Kassel – als erster Bestattungswald in Deutschland. FriedWald hat als erster Anbieter in der Bundesrepublik die Naturbestattung gangbar gemacht. Seither konnten insgesamt 76 Standorte bundesweit ihrer Bestimmung übergeben werden. In Österreich gibt es derzeit zwei FriedWald-Standorte.

Die FriedWald GmbH hat ungewohnte Wege beschritten und neue Akzente in der Bestattungskultur gesetzt. Als Pionier und führender Anbieter der Naturbestattung in Deutschland bietet das Unternehmen eine Alternative zum konventionellen Friedhof. FriedWald ermöglicht in Kooperation mit Ländern, Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Baumbestattungen in gesondert ausgewiesenen Bestattungswäldern. Jeder FriedWald-Standort ist ein nach öffentlichem Recht genehmigter Friedhof im Wald.

Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Griesheim bei Darmstadt. Die Marke FriedWald® ist in Deutschland und Österreich geschützt. Ziel ist, in schönen Waldregionen ein einheitliches und ökologisch anerkanntes Naturbestattungskonzept zu gewährleisten. FriedWald ist bekannt: Mehr als 70 Prozent der über 50-Jährigen kennen die Marke (kantar/emnid 9/2020).

Mit dem FriedWald-Onlineshop gibt es erstmals ein Angebot, das die Auswahl der letzten Ruhestätte über das Internet möglich macht, zum Beispiel für Menschen, die zu weit weg vom FriedWald-Standort wohnen oder für die ein Waldstück nicht mehr leicht zu begehen ist. Die meisten FriedWald-Standorte lassen sich durch Panoramatouren erkunden, die Einblicke zu Parkmöglichkeiten, Andachtsplätzen, Begehbarkeiten und Umgebung geben und eine Auswahl unterschiedlicher Baumgrabarten zeigen. In wenigen Schritten können Interessenten vom PC, Tablet oder Smartphone aus eine Baumgrabstätte erwerben.

Natürliches Wachstum

Mittlerweile beschäftigt FriedWald rund 150 Mitarbeitende am Unternehmenssitz (Verwaltung, Kundenbetreuung) und bundesweit (Standort- und Forstbetreuung) sowie etwa 200 Försterinnen und Förster, die FriedWald-Standorte vor Ort betreuen und Kundinnen und Kunden bei Waldführungen, Baumauswahl und Beisetzungen begleiten.

Alle FriedWald-Standorte Deutschlands zusammen weisen eine Fläche von insgesamt rund 3.714 Hektar Bestattungswald auf. Pro Hektar werden durchschnittlich 80 Bestattungsbäume ausgewiesen. Bei 75 % davon handelt es sich um Bäume, an denen das Anrecht für den gesamten Baum für bis zu 99 Jahre ab Eröffnung des Waldes erworben wird.

Mehr als 152.000 Beisetzungen haben seither in einem FriedWald stattgefunden. Über 355.900 Menschen haben sich bisher für einen Baum oder einen Platz in einem FriedWald entschieden. Rund 40 % haben schon zu Lebzeiten ihr Platz- oder Baumanrecht im FriedWald erworben.

Visualisierung des Wachstums von FriedWald
Sie können mit Ihrer Maus oder mit Ihrem Touchpad horizontal durch die Zeitleiste scrollen.

FriedWald-Standorte kennenlernen

Jeden Monat nehmen erfahrene FriedWald-Försterinnen und FriedWald-Förster Interessierte mit zu einer Waldführung. Bei der Kombination aus Waldspaziergang und Info-Tour erklären sie das FriedWald-Konzept und informieren über Kosten, Baumgrabarten, Vorsorgemöglichkeiten und Beisetzungen im FriedWald. Außerdem zeigen sie vor Ort die Besonderheiten des Waldes auf. Informationen und Termine finden Sie unter Waldführungen.

 


Downloads

FriedWald-Emblem 20 Jahre
Quelle: FriedWald GmbH

Grafik downloaden (0,5 MB)

Die FriedWald-Urne ist biologisch abbaubar.
Quelle: FriedWald GmbH

Bild downloaden (16,8 MB)

Eine Namenstafel am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam.
Quelle: FriedWald GmbH

Grafik downloaden (18,7 MB)

Bei einer kostenlosen Waldführung können Interessierte FriedWald kennenlernen.
Quelle: FriedWald GmbH

Grafik downloaden (20,4 MB)

Gegenüberstellung FriedWald in Deutschland 2001 und 2021
Quelle: FriedWald GmbH

Grafik downloaden (0,5 MB)

Kontakt für Journalisten