Kontakt

Ihr FriedWald-Kundenservice

Kundenservice
Vorsorge
06155 848-100
Trauerfall
06155 848-400

Online-Formulare

Nachricht hinterlassen
Kontaktformular
Rückruf anfordern
Rückrufservice

Alle Ansprechpartner bei FriedWald

für Interessenten
info@friedwald.de 06155 848-100
für Waldführungen und Baumauswahlen
waldfuehrungen@friedwald.de 06155 848-200
für Vertragsfragen
vertragswesen@friedwald.de 06155 848-300
im Trauerfall
trauerfall@friedwald.de 06155 848-400
Fax
06155 848-111

Unsere Anschrift

FriedWald GmbH
Im Leuschnerpark 3
64347 Griesheim

Bürozeiten

Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr
Samstag
09:00 - 16:00 Uhr
Der FriedWald am Schwanberg

Naturnahe Beerdigungen im FriedWald Schwanberg in Bayern


Auf einen Blick

Größe:
44 Hektar
Baumarten:
Eiche, Buche, Hainbuche, Douglasie, Kiefer, Kirsche, Linde, Birke
Besonder­heiten:
FriedWald in kirchlicher Trägerschaft, Buschwindröschen, Lage auf einem Hochplateau, beheizte Toilette an der St. Michaelskirche (ca. 500 m vom FriedWald entfernt)
Region:
Mainfranken
Bundesland:
Bayern
Eröffnung:
20. Mai 2007

FriedWald Schwanberg – Der besondere Evangelisch-Lutherische Friedhof in Mainfranken

Der Schwanberg ist ein schöner Laubmischwald mit Eichen, Buchen sowie vereinzelt Hainbuchen und Linden. Im Frühjahr blühen Buschwindröschen. Rund 44 Hektar Waldfläche stehen für eine Bestattung in der Natur zur Verfügung.

Mit dem Evangelisch-Lutherischen FriedWald am Schwanberg ist der erste von inzwischen zwei FriedWald-Standorten in kirchlicher Trägerschaft entstanden. Betreut wird der Friedhof von den Schwestern der Communität Casteller Ring, die Besucher bei Waldführungen, der Auswahl der Baumgrabstätte und bei der Beerdigung im FriedWald begleiten.

Zentraler Ort des Erinnerns und Gedenkens auf diesem Friedhof ist der Andachtsplatz, der mit einer Bronzestatue des Schutzmantelchristus und Bänken gekennzeichnet ist. Ein Holzkreuz markiert den Beginn des Bestattungswaldes. Zahlreiche Bänke entlang der Waldwege laden dazu ein, zu verweilen und der eigenen Trauer nachzugehen.

Dieser FriedWald-Standort steht für 99 Jahre nach Eröffnung als Friedhof zur Verfügung. Das bedeutet bis zum 31. Dezember 2105.

Als besonderer Service stehen Ihnen auf dem Schwanberg Elektromobile für Fahrten zum Friedhof zur Verfügung

Ein besonderer Service am Schwanberg sind die Elektromobile, mit denen Sie ganz bequem in den FriedWald kommen. Drei Elektromobile mit jeweils vier bis sechs Sitzplätzen stehen für Fahrten vom Geistlichen Zentrum in den FriedWald zur Verfügung. Die Fahrzeuge können jeden Tag von den Schwestern der Communität Casteller Ring ausgeliehen werden. Sowohl Waldführungsteilnehmer als auch Baumbesitzer können den kostenlosen Service nutzen. Waldführungsteilnehmer geben dies einfach mit ihrer Anmeldung bei FriedWald an; Baumbesitzer vereinbaren die Nutzung telefonisch direkt bei den Schwestern der Communität Casteller Ring unter 09323 32391.

Evangelisch-Lutherische Bestattungen in der Natur Mainfrankens

Fliehburg, Kulturzentrum und heiliger Berg: Der Schwanberg in der Nähe von Würzburg ist seit jeher ein besonderer Anziehungspunkt für Menschen. Das durch Steilhänge geschützte Hochplateau des Steigerwaldes war schon in keltischer Zeit Siedlungs- und Zufluchtsort. Seit 2007 finden in den lichten Waldbeständen auf dem rund 470 Meter hohen Schwanberg bei Kitzingen Menschen ihre letzte Ruhe.

Die örtlichen Gegebenheiten bieten hierfür ideale Voraussetzungen: Das weithin sichtbare Schloss, in dem die evangelische Schwesterngemeinschaft Communität Casteller Ring seit dem Jahr 1957 arbeitet, und die dazugehörige Parkanlage des Geistlichen Zentrums Schwanberg mit der St. Michaelskirche, gehen unmittelbar in den FriedWald über. Ein- bis zweimal im Jahr laden die Schwestern der Communität Casteller Ring FriedWald-Angehörige zum gemeinsamen Gedenken in die St. Michaelskirche ein.

Bestattungsmöglichkeiten im Evangelisch-Lutherischen FriedWald Schwanberg

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit nebeneinander oder im Kreis von Familie und Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren, wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und auf einer eckigen Plakette am Baum vermerkt. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2105.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich, Plätze nebeneinander zu erwerben.

Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Wahl auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Schwanberg

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Informative Waldführung mit den Schwestern der Communität Casteller Ring finden zweimal im Monat statt

An jeweils zwei Samstagen im Monat laden wir zu einer unverbindlichen und kostenlosen Waldführung mit den Schwestern der Communität Casteller Ring im FriedWald Schwanberg ein. Hier erfahren Sie mehr zu unserem Konzept der Naturbestattung. Außerdem erhalten Sie einen Eindruck von den Grabarten, der Baumauswahl sowie weitere Informationen zu der Beerdigung im FriedWald. Der Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr an der Infotafel am Holzkreuz im oberen Teil des Bestattungswalds; um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Eine genaue Übersicht zu den Terminen sowie die Online-Anmeldung finden Sie hier:

Kostenlose Waldführungen

Sie möchten FriedWald und das Konzept der Naturbestattung kennen lernen? Dann nehmen Sie an einer kostenlosen Waldführung im FriedWald teil.

Erfahrene FriedWald-Förster führen Sie durch den Wald und informieren Sie über Grabarten, Baumauswahl und Beisetzungen im FriedWald.

Die nächsten Waldführungen für den FriedWald Schwanberg:
DatumUhrzeitDetails/TreffpunktAnmeldung
23.11.201914:00Infotafel am Holzkreuz oben im FriedWald mehr

Für die Anreise mit öffentl. Verkehrsmitteln steht an Waldführungssamstagen ein kostenfreier Shuttle-Service der Firma Kasprowski bereit. Abfahrt: 13:15 Uhr, Bahnhof Iphofen.
jetzt anmelden
07.12.201914:00Infotafel am Holzkreuz oben im FriedWald mehr

Für die Anreise mit öffentl. Verkehrsmitteln steht an Waldführungssamstagen ein kostenfreier Shuttle-Service der Firma Kasprowski bereit. Abfahrt: 13:15 Uhr, Bahnhof Iphofen.
jetzt anmelden
Virtuelle Führung

Wie läuft eine Waldführung ab? Unser Film zeigt es Ihnen.

Zum Video

Buchenblatt

Gedenkseiten

Ein von Zeit und Ort unabhängiger Platz des Erinnerns und Gedenkens.
 

Gedenkseiten suchen

Gedenkseite anlegen

Baumsuche

Geben Sie hier Ihre Baumnr. ein:

Waldkarte im Geoinformationssystem