Kontakt

Ihr FriedWald-Kundenservice

Kundenservice
Vorsorge
06155 848-100
Trauerfall
06155 848-400

Online-Formulare

Nachricht hinterlassen
Kontaktformular
Rückruf anfordern
Rückrufservice

Alle Ansprechpartner bei FriedWald

für Interessenten
info@friedwald.de 06155 848-100
für Waldführungen und Baumauswahlen
waldfuehrungen@friedwald.de 06155 848-200
für Vertragsfragen
vertragswesen@friedwald.de 06155 848-300
im Trauerfall
trauerfall@friedwald.de 06155 848-400
Fax
06155 848-111

Unsere Anschrift

FriedWald GmbH
Im Leuschnerpark 3
64347 Griesheim

Bürozeiten

Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr
Samstag
09:00 - 16:00 Uhr

Abschied nehmen im FriedWald


Kontakt im Trauerfall

Per Telefon
06155 848-400
oder per E-Mail
trauerfall@friedwald.de

Bürozeiten:
Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr
Samstag
09:00 - 16:00 Uhr

Beisetzungen im FriedWald können individuell gestaltet werden – so, wie es sich der Verstorbene gewünscht hat oder die Angehörigen es sich vorstellen.

Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume, ich bin in Euch und geh’ durch Eure Träume.
Michelangelo (1475 - 1564), italienischer Bildhauer, Maler, Baumeister und Dichter

Nach der Überführung des Verstorbenen gilt es, mit FriedWald einen Termin für die Beisetzung zu vereinbaren. Auch der Kontakt zu einem Pfarrer oder Trauerredner kann gesucht werden. Pfarrer und Trauerredner möchten im individuellen Gespräch mit den Angehörigen die Persönlichkeit des Verstorbenen erfassen und in der Trauerrede beschreiben.

Gestaltung der Beisetzung im FriedWald

Am Tag der Beisetzung empfängt der FriedWald-Förster die Trauergesellschaft auf dem FriedWald-Parkplatz. Die Urne wird vom Förster oder dem zuständigen Bestattungsunternehmen mitgebracht und kann entweder vom FriedWald-Förster oder den Angehörigen zum Baumgrab getragen werden. Der Ablauf wird in der Regel bei der Begrüßung im FriedWald abgestimmt, kann aber selbstverständlich auch im Vorfeld besprochen werden. Sind alle Trauergäste eingetroffen, begleitet der FriedWald-Förster diese in den Wald.

Viele Beisetzungen im FriedWald beginnen am Andachtsplatz. Dieser zentrale Ort des Gedenkens und Erinnerns, der mit einem Holzkreuz oder Stelen und Sitzgelegenheiten ausgestattet ist, ist gerade für ältere Menschen oder große Trauergesellschaften geeignet. Natürlich ist es auch möglich, die Trauerfeier direkt am Baumgrab beginnen zu lassen.

Die Gestaltung der Beisetzungszeremonie bleibt den Wünschen der Verstorbenen und ihrer Angehörigen weitgehend überlassen. Christlich begleitete Beisetzungen sind im FriedWald ebenso üblich wie Bestattungen ohne geistlichen Beistand. Angehörige, die eine Begleitung durch einen Pfarrer oder Priester wünschen, sollten mit der Kirchengemeinde des Verstorbenen in Kontakt treten. Möglich ist auch die Wahl eines Trauerredners. Auch die Angehörigen oder Freunde können das Halten der Trauerrede übernehmen.

Neben der Trauerrede gibt es viele weitere Möglichkeiten, die Beisetzung im FriedWald zu gestalten. Für viele Menschen ist eine musikalische Begleitung während der Beisetzung tröstlich. Diese kann instrumental, gesungen oder vom Band erfolgen.
Die Weitergabe eines Steines aus dem heimischen Garten, der anschließend mit in die Graböffnung gegeben werden kann, symbolisiert die Verbundenheit der Trauergesellschaft mit dem Verstorbenen. Sind Kinder bei der Beisetzung anwesend, können diese selbst gemalte Bilder oder Blumen und Blätter, die sie im Wald gesammelt haben, mit ins Grab geben.

Trost kann auch die Atmosphäre des Waldes spenden: das Zwitschern der Vögel, das Rauschen der Blätter im Wind oder das Knacken der Äste. Viele Menschen besinnen sich während der Trauerfeier auf diese Geräusche der Natur.

So individuell und natürlich wie die Beisetzung ist auch das Baumgrab. Im FriedWald gleicht kein Grab dem anderen. Von der jungen Esche über die schlanke, hochgewachsene Buche bis hin zur knorrigen und verzweigten Eiche – der Baum wird zur ganz persönlichen letzten Ruhestätte, auf die eine Namenstafel aufmerksam macht.

FriedWald-Gedenkseiten

Ein von Zeit und Ort unabhängiger Platz des Erinnerns und Gedenkens

Legen Sie kostenlos eine Gedenkseite an
Eine Gedenkseite suchen

Fragen und Antworten zum Thema Beisetzung

  • Welche Grabarten gibt es?

    Im FriedWald gibt es die Möglichkeit, das Nutzungsrecht für einen Baum mit mehreren Plätzen oder für einzelne Plätze zu erwerben.

    Einen Baum mit mehreren Plätzen gibt es in Form des Einzel- oder Partnerbaumes oder des Familien- oder Freundschaftsbaumes. Beide Baumgrabarten stehen bis zu zehn Personen als letzte Ruhestätte zur Verfügung.

    Einzelne Plätze können mit dem Basisplatz oder dem Gemeinschaftsbaumplatz erworben werden.

    Der Sternschnuppenbaum ist eine kostenlose Ruhestätte, an der Kinder bis zum dritten Lebensjahr beigesetzt werden können.

    Für den FriedWald auf dem Kirchhof St. Bartholomäus in Berlin-Pankow gelten abweichende Grabarten.

    Wie sieht ein FriedWald-Baumgrab genau aus?

    Die Baumgräber im FriedWald sind schlicht und einfach. Lediglich ein Namensschild macht auf die Grabstätte aufmerksam. Die Grabpflege übernimmt die Natur. Grabschmuck ist nicht erlaubt.

    Wie werden die Trauerfeiern und Beisetzungen abgehalten?

    Die Beisetzung im FriedWald kann ganz individuell gestaltet werden. So, wie es sich der Verstorbene gewünscht hätte, oder wie es sich die Angehörigen vorstellen.

    Im FriedWald haben Sie Raum und Zeit für Ihre eigenen Ideen, aber auch traditionelle Rituale sind möglich.
    In vielen Fällen wird die Beisetzung im FriedWald kirchlich begleitet. Sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche nimmt Beisetzungen im FriedWald vor.

    Welche Rolle spielt der FriedWald-Förster bei Beisetzungen?

    Der FriedWald-Förster empfängt die Trauergesellschaft und begleitet sie zum Baumgrab. Dort senkt er die Urne in die Graböffnung ab. Je nach Wunsch verweilt der FriedWald-Förster mit am Grab oder zieht sich zurück.
     

    Welche Rolle spielt der Bestatter bei Beisetzungen?

    Wenn der Verstorbene bereits zu Lebzeiten eine Ruhestätte im FriedWald erworben hat, müssen die Angehörigen den Bestatter hierüber informieren.

    Hierbei ist es wichtig, dem Bestatter mitzuteilen, dass schon ein Vertrag über eine Grabstätte im FriedWald vorliegt.

    Selbstverständlich kann auch im Trauerfall eine Baumauswahl erfolgen. Im Sterbefall ist eine Vertragsschließung zur Beisetzung im FriedWald notwendig. Diesen Vertrag („FriedWald-Bestattungsvertrag“) füllen die Angehörigen gemeinsam mit dem Bestatter aus. Der Bestatter ist zudem für die Überführung des Verstorbenen zuständig.

    Ist die Beisetzung im FriedWald wohnortgebunden?

    Nein, Sie können sich unabhängig von Ihrem Wohnort für jeden FriedWald-Standort in ganz Deutschland entscheiden.

    Gibt es auch Erdbestattungen im FriedWald?

    Voraussetzung für eine Beisetzung in einem FriedWald ist die Einäscherung. Eine Erdbestattung im FriedWald ist aus bestattungsrechtlichen Gründen nicht möglich.

    Können im FriedWald auch Tiere beigesetzt werden?

    Nein, im FriedWald ist es nicht möglich, Tiere beizusetzen.

    Kann auch im Falle einer Körperspende eine Beisetzung im FriedWald erfolgen?

    Ja, das ist möglich. Auch Menschen, die ihren Körper nach dem Tod der Forschung zur Verfügung stellen, können in einem FriedWald beigesetzt werden.

    Wichtig jedoch ist, diesen Wunsch ausdrücklich in der schriftlichen Vereinbarung zur Körperspende zu vermerken und mit den Ansprechpartnern bei den Anatomie-Instituten zu besprechen, damit der Wunsch nach einer FriedWald-Beisetzung entsprechend berücksichtigt werden kann. 

Nächster Beitrag | Feuerbestattung
Urnenangebot | Vorheriger Beitrag