FriedWald Markersdorf bei Görlitz feierlich eröffnet

Eröffnung FriedWald Markersdorf

Ab sofort sind naturnahe Bestattungen an den Wurzeln von Bäumen im Schlosspark von Deutsch-Paulsdorf sowie im benachbarten Waldgebiet am Spitzberg möglich.

Griesheim, Markersdorf, September 2018 – Am 28. September wurde im Schlosspark von Deutsch-Paulsdorf der FriedWald Markersdorf feierlich eröffnet. Markersdorfs Bürgermeister Thomas Knack, Schloss- und Waldbesitzer Gotthardt von Wallenberg mit Familie und Dr. Hans-Adam von Schultzendorff von der FriedWald GmbH freuen sich gemeinsam, dass der Bestattungswald jetzt in Betrieb genommen werden kann. „Fast drei Jahre haben die Vorbereitungen gedauert. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Ich bin froh, dass dem Schlosspark von Deutsch-Paulsdorf mit dem FriedWald jetzt eine neue Bedeutung zukommt“, sagt Eigentümer Gotthardt von Wallenberg.

Neben den drei Gastgebern sprach an der feierlichen Eröffnung auch Pfarrer Steffen Kroll von der Evangelischen Kirchengemeinde Markersdorf. Das Ensemble Podri sorgte für die musikalische Begleitung. Im Anschluss an die Redebeiträge wurde gemeinsam der Eröffnungs-Baum – eine Roteiche – gepflanzt. Danach hatten die über 100 Gäste Gelegenheit, den FriedWald und das Konzept der Bestattung in der Natur im Rahmen einer Waldführung kennenzulernen.

Welche Bedeutung dem Wald als letzte Ruhestätte zukommt, weiß Hans-Adam von Schultzendorff aus jahrelanger Erfahrung: „Angehörige, die einen geliebten Menschen im FriedWald beigesetzt haben, berichten uns immer wieder, dass der Wald die Trauer ein klein wenig leichter macht. Ich bin zuversichtlich, dass solche Worte zukünftig auch über den FriedWald Markersdorf geäußert werden.“

Letzte Ruhe im Schlosspark von Deutsch-Paulsdorf und am Spitzberg

Rund um das Schloss Deutsch-Paulsdorf und den Schlossteich kann man an den Wurzeln von Bäumen die letzte Ruhe finden. Der im Stil des englischen Landschaftsgartens angelegte Park zeichnet sich durch große Artenvielfalt aus. Buchen, Eichen, Hainbuchen, Mehlbeeren und Linden stehen als Grabstätten zur Verfügung. Im Gegensatz zum Park bietet der Buchen- und Eichenwald des benachbarten Spitzberges völlige Waldatmosphäre, was ebenfalls den Wünschen vieler Menschen entspricht. Auch diese Fläche ist als FriedWald ausgewiesen.

Waldführungen erklären das FriedWald-Konzept

Interessenten haben bei kostenlosen Waldführungen die Möglichkeit, den FriedWald Markersdorf kennenzulernen. FriedWald-Försterin Katrin Linke bietet zwei Mal pro Monat Führungen durch Schlosspark und Wald an. Die nächsten Termine sind am 13. und 27.10 jeweils um 14 Uhr. Nähere Informationen und Anmeldung unter Tel.: 06155 848-200 oder www.friedwald.de/markersdorf.

Downloads

Pflanzung einer Roteiche anlässlich der Eröffnung.
Foto: FriedWald GmbH/Marcel Schröder

Herunterladen (JPG, 5 MB)

Über 150 Gäste feierten die Eröffnung.
Foto: FriedWald GmbH/Marcel Schröder

Herunterladen (JPG, 9 MB)

Eröffnungsrede von Dr. Hans-Adam von Schultzendorff von der FriedWald GmbH
Foto: FriedWald GmbH/Marcel Schröder

Herunterladen (JPG, 6 MB)

Ein Hinweisschild zeigt den Weg in den neuen FriedWald.
Foto: FriedWald GmbH/Marcel Schröder

Herunterladen (JPG, 4 MB)

FriedWald-Försterin Karin Linke erklärt das Konzept der Bestattung in der Natur.
Foto: FriedWald GmbH/Marcel Schröder

Herunterladen (JPG, 3 MB)