Naturnahe Beerdigungen im FriedWald Hasbruch, Niedersachsen

Auf einen Blick

  • Größe: 45 Hektar
  • Baumarten: Ahorn, Birke, Buche, Douglasie, Eberesche, Eiche, Erle, Esche, Fichte, Kiefer, Kirsche, Lärche, Stechpalme, Ulme, Weide
  • Besonderheiten: Kleiner See, Pavillon
  • Region: Oldenburger Land
  • Bundesland: Niedersachsen
  • Eröffnung: 18. Juni 2004

FriedWald Hasbruch – Der besondere Friedhof in Niedersachsen bei Oldenburg

Rund 15 Kilometer östlich von Oldenburg und nur wenige Kilometer westlich des Klosterorts Hude im Waldgebiet Schnitthilgenloh liegt der FriedWald Hasbruch. Ein idyllischer kleiner See im Bestattungswald sowie das interessante Zusammenspiel aus alten Eichen- und Buchenbeständen und noch zierlichen Jungbäumen machen diesen Friedhof zu einem ganz besonderen Ort für Beerdigungen. Junge Eichenbaumanpflanzungen, deren erste Blätter im Frühjahr hellgrün schimmern, umrahmen das friedliche Gewässer. Zahlreiche weitere Baumarten, wie zum Beispiel Ebereschen, Erlen, Kiefern und Ulmen, können für Bestattungen gewählt werden; aber auch besondere Arten wie Weiden stellen individuelle Möglichkeiten dar.

Auf dem rund 45 Hektar großen Areal des Bestattungswaldes finden Besucher und Wanderer an unbeständigen Tagen Unterschlupf in einem kleinen Pavillon in der Nähe des FriedWald-Parkplatzes. Zudem dient der Pavillon Angehörigen für Trauer- und Gedenkfeiern. Im ganzen Areal befinden sich Bänke, die zum Verweilen einladen und einen besinnlichen Ausblick zur inneren Einkehr bieten. Der befestigte Hauptweg aus Natursteinschotter, der den Friedhof durchzieht, und die zahlreichen Nebenwege machen den Wald bei jedem Wetter begehbar. Dieser Untergrund ist auch für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte geeignet.

Dieser FriedWald-Standort steht für 99 Jahre nach Eröffnung als Friedhof zur Verfügung. Das bedeutet bis zum 31. Dezember 2103.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Hasbruch

Baum oder Platz im FriedWald Hasbruch

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Einzel- oder Partnerbaum bietet Platz für zwei Personen. Pro Baum ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zehn Personen möglich. Ein freier Einzel- oder Partnerbaum ist mit einem roten Band gekennzeichnet. Bei einem Familien-/ Freundschaftsbaum sind bereits zehn Plätze enthalten. Ein blaues Band zeigt verfügbare Bäume im Wald an. Bei einem Baum im FriedWald bestimmen jeweils die Kunden selbst, wer an dem Baum beigesetzt wird.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem Gemeinschaftsbaum bestatten zu lassen. Hier finden ebenfalls bis zu zehn Personen ihre letzte Ruhe, jedoch erwirbt man hier nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den Baum. Natürlich ist es aber möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Bäume mit freien Plätzen sind im Bestattungswald mit einem gelben Band gekennzeichnet.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Hasbruch

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aus der Region

Der FriedWald Hasbruch liegt inmitten einer bedeutenden Wald- und Kulturlandschaft. Träger des Waldes ist die Stadt Hude. Als Ansprechpartner vor Ort sind die FriedWald-Förster der Niedersächsischen Landesforsten.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner