Wie ein FriedWald zur Erhaltung und Erweiterung der Artenvielfalt beitragen kann

Artenvielfalt im FriedWald

Der Lebensraum Wald wird von vielen verschieden Baum- und Pflanzenarten geprägt.

Griesheim, 22. Mai 2018 – Aus aktuellem Anlass, am 22. Mai ist internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt*, haben wir mit einem Experten über das Thema Flora und Fauna in einem Bestattungswald gesprochen. Im Interview erläutert Andreas Werntze, Forstwissenschaftler und Regional- und Forstbetreuer bei FriedWald, wie die forstliche Pflege in einem FriedWald zur Erhaltung und Erweiterung der Artenvielfalt im Wald beitragen kann. Dazu nennt er Beispiele für seltene Arten an FriedWald-Standorten.

Wie wird ein FriedWald forstlich gepflegt?

Andreas Werntze: In einem FriedWald-Standort finden lediglich geringe forstliche Eingriffe statt. Diese haben zum einen mit der Pflicht des Waldbesitzers zur Verkehrssicherung zu tun. Zum anderen müssen auch in einem FriedWald Bestände für die zukünftige Nutzung als Bestattungswald vorbereitet werden. Dabei wird aber nur sehr gemäßigt in die eigentliche Zusammensetzung der Bäume eingegriffen. Es wird hierbei auf eine extrem schonende Entnahme einzelner Bäume geachtet. Solange die Sicherheit für die Waldbesucher gewährleistet wird, verbleiben an geeigneter Stelle auch tote Bäume, denn sie sind Lebensraum für verschiedenste Arten.

Wie wirkt sich diese Pflege auf den Wald und seine Artenvielfalt aus?

Andreas Werntze: Es werden gezielt möglichst viele Baumarten erhalten. Zudem werden auch standortgerechte Baumarten gepflanzt. In der Natur eines solchen Waldes liegt auch eine Erhaltung möglichst vieler verschiedener Altersstadien der Bäume. Somit sind auch verschiedene Wuchsformen und Anomalien in unseren Wäldern wünschenswert. Nicht zuletzt bleibt zu sagen, dass in einem FriedWald-Areal große alte Bäume über sehr lange Zeiträume erhalten bleiben und damit als Teil eines funktionierenden Ökosystems dienen.

Wie wirkt sich das konkret auf die Artenvielfalt der Tierwelt im Wald aus?

Andreas Werntze: In einem FriedWald-Standort findet eine wichtige Biotoperhaltung für diverse Arten statt. Ich bin viel im Wald unterwegs und dabei entdecke ich immer wieder neue Pflanzen- und Tierarten, gerade zu den unterschiedlichen Jahreszeiten. Kürzlich erzählte mir eine FriedWald-Försterin von einer Waldführung im FriedWald Bremervörde. An einem Teich konnten sie und die Besucherinnen und Besucher dutzende Moorfrösche beim Laichen beobachten. Die Kollegin hat direkt reagiert und einen kleinen naturkundlichen Exkurs eingeflochten, was sehr gut aufgenommen wurde. Ein anderer Kollege aus dem FriedWald Dietzenbach hat dort vor wenigen Tagen einen schönen Feuersalamander entdeckt. Es ist toll zu sehen, dass diverse Arten die Biotope an den FriedWald-Standorten nutzen und bevölkern.

* Artenvielfalt, auch Biodiversität genannt, ist ein Maß für die Vielfalt der biologischen Arten innerhalb eines Lebensraumes oder geographischen Gebietes, also für die Vielfalt von Flora und Fauna.

Downloads

Andreas Werntze, Forstwissenschaftler und Regional- und Forstbetreuer bei FriedWald.
Foto: FriedWald GmbH

Herunterladen (JPG, 3 MB)

Moorfrösche im FriedWald Bremervörde.
Foto: FriedWald GmbH

Herunterladen (JPG, 1 MB)