Naturnahe Beerdigung im FriedWald Dietzenbach in Hessen

Auf einen Blick

  • Größe: 25 Hektar
  • Baumarten: Buche, Eiche, Hainbuche, Lärche, Kiefer
  • Besonderheiten: Andachtsplatz, Toiletten, Bänke
  • Region: Rhein-Main-Gebiet
  • Bundesland: Hessen
  • Eröffnung: 13. November 2015

FriedWald Dietzenbach – Der besondere Friedhof in Hessen bei Frankfurt

Mit 192,9 Metern über dem Meeresspiegel zählt der Ebertsberg zu einer der höchsten Erhebungen zwischen Odenwald und Taunus in Südhessen. An seine Flanken schmiegt sich der Bestattungswald. Knorrige Eichen, charaktervolle Hainbuchen, Kiefern und mächtige Buchen prägen den FriedWald Dietzenbach und eignen sich optimal für die Bestattungen auf dem 25 Hektar großen Areal des Friedhofs. Ein Andachtsort und einige Bänke bieten einen Platz im FriedWald für Beerdigungen und Trauerfeiern.

Dieser FriedWald-Standort steht für 99 Jahre nach Eröffnung als Friedhof zur Verfügung. Das bedeutet bis zum 31. Dezember 2114.

Zwischen Natur und Geschichte: Bestattungen in der historisch geprägten Natur des Rhein-Main-Gebiets

Der FriedWald Dietzenbach ist eben und sehr gut begehbar. Obwohl nur wenige Hundert Meter den FriedWald Dietzenbach vom hektischen Alltag in der Region südlich von Frankfurt am Main trennen, ist der Friedhof ein Ort der besonderen Ruhe, an dem Rückzug und Besinnung möglich sind. Seit Urzeiten haben sich hier Menschen angesiedelt, besonders die römische Kultur hat viele Spuren hinterlassen.

Der Hauptzugangsweg in den Bestattungswald, der vom Parkplatz am Andachtsplatz vorbeiführt, heißt „Steinerne Straßschneise“ – eine Erinnerung an die historische Römerstraße, die früher quer durch den FriedWald führte. Im Hochmittelalter gehörte der Wald zum Bannforst Dreieich, in dem nur die deutschen Kaiser jagen durften. Und unweit des Friedhofs erinnert der Gedenkstein „Wolfsstock“ daran, dass 1784 hier der letzte Wolf erlegt wurde – von einem Förster mit Namen „Siebenlist“.

Heute sind Beerdigungen inmitten der bestehenden biologischen Vielfalt möglich. Rehe ziehen regelmäßig ihre Fährten. Es gibt auch Damwild, eine mittelgroße Wildart, bei der die Hirsche ein charakteristisches, schaufelartiges Geweih tragen. Auch viele kleinere Tierarten können Sie hier entdecken: Eichhörnchen, verschiedenste Spechtarten, Feuersalamander und Fledermäuse sind hierfür nur einige Beispiele.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Dietzenbach

Baum oder Platz im FriedWald Dietzenbach

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2114.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Dietzenbach

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aktuelle Meldungen

Aus der Region

Die Städtischen Betriebe Dietzenbach sind Träger des Bestattungswaldes. Die FriedWald GmbH hat den Wald von HessenForst gepachtet.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner