Bestattung unter Bäumen im FriedWald Kamenz im Landkreis Bautzen in Sachsen

Auf einen Blick

  • Größe: 38 Hektar
  • Baumarten: Buche, Eiche, Linde
  • Besonderheiten: auf einer Anhöhe gelegen; Ausblick aufs Umland; nahe gelegener Steinbruchsee Vogelberg
  • Region: Landkreis Bautzen
  • Bundesland: Sachsen
  • Eröffnung: 30. Oktober 2020

Ein Friedhof im Wald zwischen Dresden und Bautzen

Die Lessingstadt Kamenz zwischen Dresden und Bautzen ist Heimat des gleichnamigen FriedWald Kamenz. Das etwa 37 Hektar große Waldgebiet für Bestattungen unter Bäumen liegt auf dem Vogelberg westlich der Stadt und bietet dadurch wunderschöne Ausblicke auf das Umland. Diese können Besucher schon bei ihrer Anfahrt zum FriedWald genießen. Am FriedWald-Parkplatz angekommen, weißt eine Informationstafel auf den Ort der letzten Ruhe hin. Der Parkplatz ist Ausgangspunkt für Waldführungen, Baumauswahltermine und Beisetzungen im FriedWald Kamenz.

Laubmischwald mit Buchen, Eichen und Linden als Grabstätten

Durch seine Lage auf dem Vogelberg und die sich daraus ergebenen Anhöhen ist der Friedhof im Wald von zwei unterschiedlichen Flächen geprägt. Die untere Fläche, die direkt an den FriedWald-Parkplatz anschließt, weist alte Eichen und mittelalte Linden auf. Im oberen Bereich Richtung Andachtsplatz sind überwiegend Buchen zu finden. Darunter auch viele jüngere Bäume. So stehen im FriedWald Kamenz mächtige Eichen, mittelalte Linden und ältere bis jüngere Buchen als Grabstätten zur Verfügung. Die Bestattung erfolgt in biologisch abbaubaren Urnen, die am Fuße der Bäume beigesetzt werden. Eine kleine Namenstafel am Baum macht auf das Grab des Verstorbenen aufmerksam. Den Grabschmuck übernimmt die Natur. So zieren je nach Jahreszeit Moose, buntes Laub oder Schnee die Baumgräber.

Zentraler Ort des Erinnerns und Gedenkens im FriedWald Kamenz ist der Andachtsplatz im oberen Bereich des Bestattungswaldes. Umgeben von Buchen lassen sich hier bei Sonnenschein stimmungsvolle Lichtspiele beobachten. Ausgestattet ist der Andachtsplatz mit Bänken und einer künstlerisch gestalteten Holzstele. Sie greift die berühmte Ringparabel aus „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, dem wohl bekanntesten Sohn der Stadt Kamenz, auf. Trauerfeiern bei Beerdigungen können hier ihren Anfang nehmen. Der Platz lädt aber auch zum Verweilen und Innehalten während eines Besuchs des Friedhofs im Wald ein.

In Nachbarschaft zum idyllischen Steinbruchsee

In unmittelbarer Umgebung zum FriedWald liegt der idyllische Steinbruchsee Vogelberg, der besonders für Angelfreunde einen Abstecher wert ist. Barsche, Hechte und Karpfen sind nur einige der zahlreichen Fische, die im Steinbruchsee beheimatet sind. Aber auch Vogelfreunde kommen hier auf ihre Kosten, denn wie der Name des Sees schon verrät, haben sich hier zahlreiche Vögel niedergelassen. Sie geben Spaziergängern vor allem im Frühjahr kostenlose Konzerte.

Die Stadt Kamenz 40 km nordöstlich von Dresden gelangte vor allem durch den Dichter Gotthold Ephraim Lessing zu Bekanntheit, der in Kamenz geboren wurde und dort seine Kindheit verbrachte. Das Lessing-Museum, welches 1931 zu Ehren des Dichters auf dem Grundstück seines Geburtshauses eröffnet wurde, vermittelt den Besuchern interessante Aspekte rund um das Leben und Wirken von Lessing.

Der FriedWald Kamenz ermöglicht Menschen aus der Region Westlausitz eine wohn- und heimatnahe Beisetzungsmöglichkeit in natürlicher und friedvoller Umgebung.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Kamenz

Baum oder Platz im FriedWald Kamenz

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2119.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem Gemeinschaftsbaum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Kamenz

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aktuelle Meldungen

Aus der Region

Träger des FriedWald Kamenz ist die Stadt Kamenz. Waldbesitzer ist der Familienforstbetrieb Vogelberg.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner