Naturnahe Beerdigungen im FriedWald Heiligenberg am Bodensee

Auf einen Blick

  • Größe: 20 Hektar
  • Baumarten: Ahorn, Buche, Esche, Fichte, Holunder, Tanne
  • Besonderheiten: Alpenblick, Kreuz als Ort des Gedenkens am Bellevueplatz, behindertengerechte Toilette am FriedWald-Parkplatz, Beisetzung an einem Stein möglich
  • Region: Bodensee
  • Bundesland: Baden-Württemberg
  • Eröffnung: 11. Mai 2007

FriedWald Heiligenberg – Der besondere Friedhof in Baden-Württemberg mit Blick auf die Alpen

Der FriedWald Heiligenberg bietet einen einzigartigen Blick auf den Bodensee und die Alpen. Die üppige Vegetation im 20 Hektar großen Bestattungswald zeugt von der Fruchtbarkeit des Bodens. Buchen, Eschen und Ahornbäume bilden ein natürliches Dach über dem Friedhof und den Rahmen für Bestattungen. Stattliche Nadelbäume, wie Tannen und Fichten bieten weitere Orte für Beerdigungen.

Mitten im Bestattungswald liegt der Bellevueplatz, der mit einem Holzkreuz und Sitzmöglichkeiten den Andachtsplatz im FriedWald Heiligenberg markiert. Von hier aus eröffnet sich Besuchern der Blick auf das Schloss Heiligenberg und bietet einen außergewöhnlichen Ort des Erinnerns und Gedenkens.

Dieser FriedWald-Standort steht für 99 Jahre nach Eröffnung als Friedhof zur Verfügung. Das bedeutet bis zum 31. Dezember 2106.

Individuelle Bestattungen in der Nähe vom Heiligenberger Schloss

Der sanft geschwungene Bergrücken des Amalienhains leitet in das eiszeitlich geprägte Hügelland um Heiligenberg über. Das Waldgebiet des Friedhofs liegt an einer steil abfallenden Hangkante, die den Blick zur Bodenseebucht freigibt. Direkt hinter der kleinen evangelischen Johanneskirche unweit vom Ortszentrum Heiligenberg und dem gleichnamigen Schloss entfernt, erstreckt sich der FriedWald Heiligenberg. Das Waldgebiet sowie der Bestattungswald gehört noch heute der ansässigen Fürstenfamilie: Besitzer des Waldes ist SD Christian Erbprinz zu Fürstenberg. Unmittelbar unterhalb des zum Heiligenberger Schloss gehörenden Bellevueplatzes treffen Wanderer auf die Freundschaftshöhle, eine natürliche Grotte, die nachweislich bis zum Jahr 1785 bewohnt wurde. Ein gut ausgebauter Wanderweg durch den Bestattungswald führt direkt daran vorbei.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Heiligenberg

Baum oder Platz im FriedWald Heiligenberg

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2106.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 15 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem Gemeinschaftsbaum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 15 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Heiligenberg

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aus der Region

Träger des Bestattungswaldes ist die Gemeinde Heiligenberg. Der Waldeigentümer ist das Haus Fürstenberg, der Forstbetrieb Fürst zu Fürstenberg kümmert sich um den Wald.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner