Beerdigungen im FriedWald Imsbach bei Tholey im Saarland

Auf einen Blick

  • Größe: 27,8 Hektar
  • Baumarten: Buche, Eiche, Hainbuche
  • Besonderheiten: direkt am denkmalgeschützten Hofgut Imsbach Lapointe, welches über ein Restaurant, Café und eine kleine Kapelle verfügt
  • Region: Landkreis St. Wendel
  • Bundesland: Saarland
  • Eröffnung: 09. Dezember 2019

FriedWald Imsbach – ein Ort der Ruhe beim Hofgut Imsbach Lapointe in Tholey

Im Landkreis St. Wendel in der Gemeinde Tholey liegt im Ortsteil Theley der FriedWald Imsbach. Der zweite FriedWald im Saarland befindet sich etwa 30 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Saarbrücken. Im Wald direkt angrenzend an einen herrlichen Landschaftspark aus dem 19. Jahrhundert, in dem sich Landwirtschaft und Parkgestaltung harmonisch ergänzen, ist die Bestattung unter Bäumen möglich. An den denkmalgeschützten Gebäuden des historischen Hofguts Imsbach Lapointe vorbei und am Ufer eines malerischen, kleinen Sees entlang, kommt der Besucher zu den alten Buchen, Eichen und Hainbuchen, die als Bestattungsbäume zur Auswahl stehen. Unter ihnen kann die Asche Verstorbener in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt werden.

Enge Verbindung von Natur und Hofgut

Die Besucher des Friedhofs im Wald können die sanitären Anlagen und den großen Parkplatz des Hofguts nutzen – von dort sind es nur wenige Schritte zum FriedWald. Der Treffpunkt für Baumauswahlen, Beisetzungen und die Waldführungen befindet sich direkt hinter den Angelteichen – dort finden sich auch Sitzgelegenheiten und die Infotafel.

Der 28 Hektar große FriedWald liegt auf einer leichten Kuppe, ist aber gut begehbar, auch mit Gehhilfe oder teilweise mit Rollstuhl. An den Waldwegen gibt es immer wieder Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen.
Ein besonderer Ort des Gedenkens ist der Andachtsplatz. Er kann für Trauerfeiern vor einer Beisetzung im FriedWald genutzt werden und dient ganzjährig als Ort der Ruhe und Einkehr. Wer nach einer Beisetzung im FriedWald zum Beispiel ein Trauerkaffee anbieten möchte, kann hierfür die verschiedenen Räumlichkeiten des Hofguts nutzen.

Eine Trauerfeier kann auch in der historischen Kapelle ganz in der Nähe stattfinden. Sie bietet Platz für eine Trauergemeinde von etwa 20 Personen und ist ebenfalls fußläufig vom Parkplatz aus gut erreichbar. Anschließend kann die Trauergesellschaft gemeinsam zur Bestattung in den FriedWald weitergehen. Begleitet wird sie hierbei vom FriedWald-Förster, der den Weg zum Bestattungsbaum weist, wo die Urne beigesetzt wird.

Der FriedWald Imsbach steht nach Eröffnung für 99 Jahre als Friedhof zur Verfügung, das bedeutet bis zum 31. Dezember 2118.

Waldbestattung in idyllischer Landschaft

Auf dem bekannten Offizierspfad und der idyllischen Imsbach-Promenade können Wanderer den FriedWald und die umliegenden Gebiete erkunden. Der Weg führt vorbei an stehenden und fließenden Gewässern, Baum-Alleen und Waldinseln, Wiesen und Weideflächen. Besucher des Friedhofs im Wald können den Blick schweifen lassen über das Hofgut und von hier bis zum Schaumberg, dem Hausberg des Saarlandes blicken. Hecken und Alleen dienen als Gestaltungselemente zwischen den Weideflächen.

Das Hofgut Imsbach wird nach Bioland-Kriterien bewirtschaftetet. Auf den umliegenden Weiden grasen seltene Haustierrassen wie das Hinterwälder Rind oder das Glan-Rind. Napoleon Bonaparte schenkte 1812 das Hofgut samt Ländereien seinem Reiteroberst Charles Louis Narcisse Lapointe. Dieser erweiterte die Gebäude und legte den bekannten Landschaftspark an. In diese seit Jahrhunderten malerisch gestaltete Landschaft fügt sich der FriedWald als letzte Ruhestätte besonders harmonisch ein.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Imsbach

Baum oder Platz im FriedWald Imsbach

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit nebeneinander oder im Kreis der Familie oder von Freunden beerdigen zu lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren, wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und auf einer eckigen Plakette am Baum vermerkt. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2118.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben.

Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 15 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 15 Jahre.

Der FriedWald Goch-Tannenbusch ist ein Friedhof in kirchlicher Trägerschaft. Dem christlichen Gedanken des Trägers (dem Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland) folgend, ist eine anonyme oder halbanonyme Bestattung nicht gestattet. Bei der Beisetzung im FriedWald Goch-Tannenbusch ist daher eine Namenstafel am Baum anzubringen, um auf die Grabstelle des Verstorbenen aufmerksam zu machen.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Imsbach

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aus der Region

Die Gemeinde Tholey, die Naturland Ökoflächen-Management GmbH und der SaarForst Landesbetrieb sind Waldbesitzer und kümmern sich gemeinsam um das Waldgebiet. Das Team des Hotels und Restaurantbetriebs Hofgut Imsbach Lapointe informiert auf seiner Webseite ausführlich über das gastronomische Angebot und die verschiedenen für Trauerfeiern zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner