Bestattung unter Bäumen im FriedWald Dormagen im Rhein-Kreis Neuss

Auf einen Blick

  • Größe: 64,4 Hektar
  • Baumarten: Eiche, Buche, Kirsche, Hainbuche, Roteiche, Ahorn, Linde und Flatterulme
  • Besonderheiten: Lage im ruhigen und schönen Naherholungsgebiet Chorbusch, Toilette
  • Region: Rhein-Kreis Neuss
  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Eröffnung: 29. Juli 2020
Waldführung im FriedWald

Waldführungen

FriedWald-Förster führen kleine Gruppen durch den Wald und informieren Sie über Besonderheiten und unser Konzept.

Aktuell stehen leider keine Waldführungen für diesen Standort an.

Alle Veranstaltungen anzeigen

FriedWald Dormagen – ein Ort der Ruhe im Ballungsgebiet der Kölner Bucht

Der Chorbusch ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Region Köln – in diesem abwechslungsreichen Waldgebiet liegt der FriedWald Dormagen. Entsprechend steht eine Vielzahl an Baumarten für eine individuelle Beisetzung zur Wahl: Eiche, Buche, Kirsche, Hainbuche, Roteiche, Ahorn, Linde und Flatterulme. Unter den Bäumen werden im Bestattungswald in der Kölner Bucht biologisch abbaubare Urnen beigesetzt. Besonders im Frühling und Sommer schmückt die Natur die Gräber in den schönsten Formen und Farben – zahlreiche Gräser, Kräuter und Sträucher wie Sternmiere, Ruprechtskraut, Aronstab, Perlgras, Pfaffenhütchen, Weißdorn und Holunder bilden ein harmonisches Bild. Auch zahlreiche Vogel- und Fledermausarten fühlen sich im gesamten Waldkomplex rund um den FriedWald Dormagen sehr wohl. Darunter auch seltenere Arten wie beispielsweise der Baumpieper, Pirol oder die Waldohreule.

Gut begehbar und schnell erreichbar

Der FriedWald nördlich von Dormagen ist auch von Köln, Leverkusen und Düsseldorf aus schnell erreichbar. Das FriedWald-Areal kann vom größeren Parkplatz Chorbusch aus bequem zu Fuß erkundet werden. Das Gelände ist eben und gut begehbar. Eine Informationstafel im Wald weist auf den FriedWald Dormagen als Ort der letzten Ruhe hin. Dort können Sie sich über das FriedWald-Konzept kundig machen und auf dem Waldplan die Bestattungsflächen und wichtigsten Punkte im Wald sehen.

Ein besonderer Ort im 64 Hektar großen FriedWald ist der Andachtsplatz. Auf der Lichtung im Wald kann eine Trauerfeier unter freiem Himmel stattfinden. Besucher können hier die Bänke nutzen, um zur Ruhe zu kommen und unter dem Holzkreuz der Verstorbenen zu gedenken. Die friedliche Atmosphäre des Waldes spendet dabei Trost.

Waldbestattung in romantischer und geschichtsträchtiger Landschaft

Der Chorbusch ist eines der Waldgebiete am Rande der eiszeitlichen Rheinaue. Die ehemals dort verlaufende Rheinschlinge prägt den Wald bis heute. Der Chorbusch ist außerdem ein traditionelles Altwaldgebiet der Stadt Köln und gehört zum Kloster Knechtsteden. Drei vorgeschichtliche Hügelgräber sind innerhalb des Chorbuschs bekannt.

Vom Ostrand des FriedWald-Gebiets aus ergibt sich ein schöner Blick auf das benachbarte Schloss Arff. Es wurde in seiner heutigen Form von 1750 bis 1755 errichtet, die erste urkundliche Erwähnung des Guts der Ritter van der Arffe ist allerdings bereits auf 1366 datiert. Einst waren die zugehörigen Gebäude und Gartenanlagen von einem Wassergraben umgeben. Heute kann das Barockschloss für verschiedenste Veranstaltungen gemietet werden.

In dieser historischen und eindrucksvollen Umgebung ermöglicht der FriedWald Dormagen Bestattungen unter Bäumen. Bis zum 31. Dezember 2119 steht der Wald als Friedhof zur Verfügung.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Dormagen

Baum oder Platz im FriedWald Dormagen

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2119.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhezeit für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Dormagen

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Namenstafeln an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aus der Region

Der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen ist Waldbesitzer und kümmert sich um das Waldgebiet. Träger des Friedhofs im Wald ist die Stadt Dormagen – Natürlich! Am Rhein.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner