Bestattung unter Bäumen im FriedWald Niederkrüchten im Kreis Viersen

Auf einen Blick

  • Größe: 52 Hektar
  • Baumarten: Roteiche, Buche, vereinzelt Eiche
  • Besonderheiten: Lage im Elmpter Wald, Toilette
  • Region: Kreis Viersen
  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Eröffnung: 15. Oktober 2020

FriedWald Niederkrüchten – Letzte Ruhe im Elmpter Wald

Die Umgebung rund um die Naherholungsgemeinde Niederkrüchten ist geprägt von märchenhaften Moor- und Heidelandschaften sowie ausgedehnten Wäldern. Einer davon ist der Elmpter Wald – die Heimat des FriedWald Niederkrüchten. Rund 50 Hektar des Waldgebietes stehen für Beerdigungen unter Bäumen zur Verfügung. Unter Roteichen, Buchen und vereinzelten Eichen können Menschen dort ihre letzte Ruhe finden. Die Asche der Verstorbenen wird dabei in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt. Den Grabschmuck übernimmt die Natur. Im Frühling und Sommer zieren Heidekraut und Fingerhut die Baumgräber, im Herbst sind es Farne und buntes Laub. Mit etwas Glück erhaschen FriedWald-Besucher einen Blick auf Rehe, Füchse, Damm- und Schwarzwild, die im FriedWald Niederkrüchten zu Hause sind.

Gut erreichbarer und begehbarer Friedhof im Wald

Der FriedWald Niederkrüchten liegt an der deutsch-niederländischen Grenze in direkter Nachbarschaft zu Städten wie Viersen, Mönchengladbach und Düsseldorf. Eine Informationstafel am Eingang des Waldes kennzeichnet den FriedWald Niederkrüchten als Ort der letzten Ruhe. Besucher erhalten dort Auskunft über das Konzept der Bestattung in der Natur und können sich mithilfe eines Lageplans im FriedWald orientieren. Der Friedhof im Wald zeichnet sich durch eher flaches Gelände aus: Teile des FriedWald-Areals sind von ehemaligen Flusstälern, wie dem Rhein-Maas-Strom durchzogen. Hier werden die Waldwege ein wenig steiler. Alle Hauptwege im FriedWald Niederkrüchten sind gut begehbar und auch mit dem Rollstuhl befahrbar. Bänke entlang der Wege laden zum Verweilen ein. Zentraler Ort des Erinnerns und Gedenkens im FriedWald Niederkrüchten ist der Andachtsplatz. Mit Holzkreuz, Urnenstele und Sitzgelegenheiten ausgestattet, kann der Andachtsplatz Ausgangspunkt von Trauerfeiern sein.

Umgeben von Mooren und Heiden

Zahlreiche Wander-, Rad- und Reitwege laden ein, die einzigartige Natur im und rund um den FriedWald Niederkrüchten zu genießen. Im benachbarten Naturerlebnisgebiet Elmpter Schwalmbruch treffen Spaziergänger auf die größte Wacholderheide am linken Niederrhein, deren Sträucher bis zu fünf Meter hoch reichen. Beeindruckend ist auch das circa 65 Hektar große Gagelmoor, das seltene Amphibien wie den Kammmolch und den Kleinen Wasserfrosch beherbergt.

Waldbestattung in geschichtsträchtiger Landschaft

Der FriedWald Niederkrüchten befindet sich auf geschichtsträchtigem Boden. Hügelgräber aus der Steinzeit und Römerlager sind hier ebenso zu finden wie Gedenksteine aus dem Zweiten Weltkrieg. Der circa drei Kilometer entfernte kulturhistorische Wanderweg „Grenzgeschichten“ bietet quasi Geschichtsunterricht zum Erwandern.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Niederkrüchten

Baum oder Platz im FriedWald Niederkrüchten

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2119.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 15 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 15 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Niederkrüchten

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aus der Region

Träger und Waldbesitzer des FriedWald Niederkrüchten ist die Gemeinde Niederkrüchten.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner