Beerdigungen im FriedWald Kisdorf in Schleswig-Holstein

Auf einen Blick

  • Größe: 35 Hektar
  • Baumarten: Eiche, Buche
  • Besonderheiten: Quellen, Rinnsale, Fluss Bredenbek, Schutzhütte, Andachtsplatz mit Urnenstele, Toilette am Parkplatz, Reitwege
  • Region: Kreis Segeberg
  • Bundesland: Schleswig-Holstein
  • Eröffnung: 21. Juni 2013

FriedWald Kisdorf – Der besondere Friedhof in Schleswig-Holstein

Eine gute Autostunde von Hamburg entfernt, im südlichen Teil des Kreises Segeberg, nördlich von Norderstedt befindet sich Schleswig-Holsteins erster FriedWald – der FriedWald Kisdorf. Inmitten des beliebten Naherholungsgebietes „Endern“ können Menschen sich für die Beerdigung an den Wurzeln eines Baumes entscheiden. Über 120 Jahre alte Eichen und Buchen dienen in dem naturnahen Mischwald als Bestattungsstätte. Umgeben sind diese von einer Vielzahl kleiner Quellen und Rinnsale. Die Bredenbek – ein etwa acht Kilometer langer Fluss – schlängelt sich durch das Waldgebiet des Friedhofs bis hin zur Alster.

Etwa 35 Hektar des insgesamt rund 200 Hektar großen Forstes stehen für die Naturbestattung zur Verfügung. Zur Orientierung ist der Friedhof mit einer Informationstafel und einer Übersichtskarte ausgestattet. Ein Andachtsplatz mit Holzkreuz, Bänken mit liebevoll versehenen Holzschnitzereien und einer Urnenstele sowie eine Schutzhütte fügen sich harmonisch in die idyllische Atmosphäre des Waldes ein. Der Andachtsplatz bildet den Ausgangspunkt für Bestattungen und Trauerfeiern.

Dieser FriedWald-Standort steht für 99 Jahre nach Eröffnung als Friedhof zur Verfügung. Das bedeutet bis zum 31. Dezember 2112.

Bestattungen in einer friedlichen Landschaft in Norddeutschland

Der Landesforst ist landschaftlich geprägt von der letzten Eiszeit. Das „Gehege Endern“ und auch der FriedWald Kisdorf sind weitestgehend naturbelassen. So bieten beispielsweise umgeknickte oder abgestorbene Bäume Lebensraum für viele Vögel und Insekten. Auf zahlreichen Ruhebänken entlang der Wege können Sie eine Rast einlegen und Reiter beobachten, die auf den parallel verlaufenden Reitwegen unterwegs sind. Inmitten dieser biologischen Vielfalt bietet FriedWald Beerdigungen zu Fuße von von Buchen und Eichen an.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Kisdorf

Baum oder Platz im FriedWald Kisdorf

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2112.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 15 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 15 Jahre.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Kisdorf

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aktuelle Meldungen

Aus der Region

Träger des Bestattungswaldes ist die Gemeinde Kisdorf. Waldeigentümer sind die Schleswig-Holsteinische Landesforsten.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner