Naturnahe Beerdigung im FriedWald Markersdorf in Sachsen in der Oberlausitz

Auf einen Blick

  • Größe: 13 Hektar
  • Baumarten: Buche, Eiche, Hainbuche, Mehlbeere, Linde
  • Besonderheiten: Bestattungen sind im Schlosspark von Schloss Deutsch-Paulsdorf oder im Waldstück am Spitzberg möglich, Andachtsraum im Schloss für Trauerfeiern
  • Region: Landkreis Görlitz in der sächsischen Oberlausitz
  • Bundesland: Sachsen
  • Eröffnung: 28. September 2018

FriedWald Markersdorf – Der besondere Friedhof in Sachsen nahe Görlitz

Der FriedWald Markersdorf liegt in der Oberlausitz im Örtchen Deutsch-Paulsdorf. Hier können Bestattungen im Park des Schlosses Deutsch-Paulsdorf oder im wenige hundert Meter entfernten Waldstück am Spitzberg stattfinden. Der Wald ist ein klassischer Laubwald mit 50 bis 60 Jahre alten Buchen und Eichen. Unter diesen Bäumen sind Beerdigungen möglich. Der Schlosspark wurde im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt, sein Baumbestand zeichnet sich durch sehr große Artenvielfalt aus. Auf dem Friedhof stehen Buchen, Eichen, Hainbuchen, Mehlbeeren und Linden als Bestattungsbäume zur Verfügung.

Schloss Deutsch-Paulsdorf und der Schlosspark bieten individuelle Möglichkeiten für eine Trauerfeier

Im Schloss befinden sich sanitäre Anlagen sowie größere Räumlichkeiten für Veranstaltungen und ein eigens eingerichteter Andachtsraum. Er kann, ebenso wie der Pavillon im Schlosspark, für individuelle Trauerfeiern vor einer Beerdigung genutzt werden. Im denkmalgeschützten Schlosspark gibt es neben dem Pavillon auch einen kleinen idyllischen See, auf dem Wasservögel ihre Bahnen ziehen. Bänke um den See laden zum stillen Gedenken und Verweilen auf dem Friedhof ein. Im Frühjahr erfreuen blühende Rhododendren die Besucher.

Im Waldstück am Spitzberg kann ein naturnaher Andachtsplatz vor oder nach einer Bestattung von Besuchern genutzt werden. Der Platz ist mit einem Kreuz, Bänken, einem Rednerpult sowie einer Stele für das Abstellen einer Urne ausgestattet. Der namensgebende Spitzberg ist ein Naturdenkmal und belohnt Wanderer nach einem steilen Aufstieg mit einem schönen Ausblick. Das Waldstück des Friedhofs selbst ist eben und gut zugänglich, auch mit Rollatoren. Am Waldrand ergeben sich schöne Aussichten auf die sanften Hügel und Felder der Umgebung.

Individuelle Naturbestattung zwischen Görlitz und Löbau

Der FriedWald Markersdorf liegt nur jeweils 20 Autominuten von Löbau und von Görlitz entfernt, der östlichsten Stadt Deutschlands. Görlitz ist weltweit bekannt für seine historische Altstadt, die bereits in mehreren Filmen zu sehen war. Die nächst größere Stadt im Westen ist Bautzen. Die Gegend ist geprägt durch eine enorme landschaftliche Vielfalt und viele erhaltene historische Stätten, wie zum Beispiel Herrnhut mit seiner Unität und der berühmten Weihnachtssternproduktion. Im Süden grenzt Markersdorf unmittelbar an den Berzdorfer See, ein Naherholungsgebiet, welches zum Baden und Boot fahren genutzt wird. Dahinter schließt sich das Zittauer Gebirge mit der Spreequelle an. Inmitten dieser abwechslungsreichen Umgebung ermöglicht der FriedWald Markersdorf Bestattungen unter Bäumen.

Bestattungsmöglichkeiten im FriedWald Markersdorf

Baum oder Platz im FriedWald Markersdorf

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: Ein Baum bietet Platz für zwei Personen. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und den Eigenschaften des gewählten Baumes, ist eine Erweiterung auf insgesamt bis zu zwanzig Personen möglich. Die Anzahl der Plätze wird im Vorfeld von Forst-Experten festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis zum 31. Dezember 2116.

Als Alternative zu einem ganzen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden bis zu zwanzig Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben. Die Option eines Platzes an diesem Standort beinhaltet eine Ruhezeit von derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung. Im Schlosspark stehen nur diese Art von gemeinschaftlich genutzten Bäumen zur Verfügung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird einem im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum vom FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre. Basisplätze gibt es im FriedWald Markersdorf nur im Waldstück am Spitzberg.

Ein Platz für Sternenkinder im FriedWald Markersdorf

Der Sternschnuppenbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Aktuelle Meldungen

Aus der Region

Der Wald im Forstbezirk Oberlausitz liegt unweit der schönen Stadt Markersdorf.

Anfahrt

Koordinaten FriedWald-Parkplatz: ° N; ° E Routenplaner

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Es gibt eine Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe zum FriedWald Markersdorf, dort hält der Regionalbus 137. Die Haltestelle heißt „Deutsch Paulsdorf Schloss“. Von dort sind es nur wenige Gehminuten zum Parkbereich, zur Waldfläche am Spitzberg sind es etwa 20 Gehminuten (etwa 1,5 km). Weitere Informationen und genaue Busfahrpläne finden Sie auf www.zvon.de.